»1984« war nicht als Anleitung gedacht!

VoIP Funktion einer FritzBox von extern nutzen 
Update

17. September 2012 18:18 von  

Wer Besitzer einer FritzBox ist, in der sich IP-Telefone als Telefoniegerät einrichten lassen, kann die dadurch zur Verfügung gestellte VoIP Schnittstelle auch von extern nutzen. Dieser Artikel beschreibt kurz, wie das funktioniert. Als externe VoIP-Software wird hier Phoner verwendet. Außerdem benötigt man neben einem bereits an die FritzBox angeschlossenen Telefon noch Putty oder eine vergleichbare Software, die Telnet beherrscht.

Externen Zugriff auf FritzBox einrichten

Zuerst muss natürlich ein „IP-Telefon“ in der FritzBox eingerichtet werden. Danach ist es in der Liste der Telefoniegeräte zu finden. Bei mir „IP-Telefon Alle“:

Grundsätzlich ist eine Anmeldung eines VoIP-Gerätes an der FritzBox außer aus dem Heimnetzwerk nicht möglich. Jedoch kann man die FritzBox so konfigurieren, dass einzelne VoIP-Accounts aus dem Internet erreichbar sind. Dies passiert über Telnet, das man aber erst einschalten muss. Dafür ruft man #96*7* über das an die FritzBox angeschlossene Telefon an. Nun loggt man sich via Telnet an der FritzBox ein. Als Passwort verwenden Sie das Passwort der Weboberfläche.

Nach dem Einloggen muss die entsprechende Konfigurationsdatei bearbeitet werden. Führen Sie hierfür den Befehl „nvi /var/flash/voip.cfg“ in der Konsole aus. In der sich öffnenden Datei navigiert man mit den Curser-Tasten nun bis fast ganz nach unten. Unterhalb des Eintrages extension_number = 622 (bzw. unterhalb des Eintrages mit der Nummer des entsprechenden IP-Telefons) muss der Eintrag reg_from_outside von no auf yes geändert werden, aber zuvor versetzt man nvi noch mit einem Druck auf i in den Bearbeitenmodus. Ist der Eintrag auf yes geändert, tippt man noch „:wq“ ein, speichert die Konfigurationsdatei damit und beendet nvi.

Telnet wird wieder mittels eines Anrufs unter #96*8* deaktiviert und zum Übernehmen der neuen Einstellungen die FritzBox neu gestartet.

Ist all das erledigt, kann man im Prinzip jedes beliebige VoIP-Telefon oder jede beliebige VoIP-Software über das Internet mit seiner FritzBox verbinden und den heimischen Telefonanschluss für ein- & ausgehende Verbindungen nutzen. Selbstverständlich sollte in der FritzBox ein Dynamic DNS Dienst, wie zum Beispiel DynDNS.org, eingerichtet sein. Im Folgenden erkläre ich noch, wie man die Software Phoner richtig einrichtet.

Konfiguration der VoIP-Software Phoner

Legen Sie über Optionen->Kommunikation ein neues Profil für einen SIP-Account an.

Als Benutzernamen die Nummer des Telefoniegerätes eingeben, z.B. 622, als Passwort das bei der Einrichtung des Gerätes gewählte, als Proxy/Registrar die DynDNS-Adresse, dahinter bei Registrierung einen Haken setzen und als Realm „fritz.box“ eintragen. Wenn man mag, kann man noch die Telefonnummer, unter der man über dieses Telefoniegerät von der FritzBox raustelefoniert eintragen. Mit OK wird das Profil dann gespeichert. Einen Profilnamen sollte man ggf. auch noch vergeben, um den Account in Phoner wiedererkennen zu können. Wenn nötig, jetzt noch das eben erstellte Profil aktivieren.

Aus einem externen Netz heraus sollte man nun seinen gewohnten Telefonanschluss mit allen seinen Vorteilen nutzen können.

Konfiguration eines Android Smartphones

Um den VoIP-Zugang auch auf einem Android Smartphone nutzen zu können, richten Sie unter Einstellungen->Anrufen unterhalb von „Einstellungen für Internetanrufe“ ein neues Konto ein.

Als Nutzernamen tragen sie wieder den oben verwendeten ein (622), unter Passwort kommt natürlich das eingerichtete Passwort rein. Der Server ist jedoch nicht die externe DynDNS-Adresse Ihrer FritzBox, sondern deren interne Adresse, also „fritz.box„. Dafür wird die DynDNS-Adresse jedoch unter den Optionalen Einstellungen bei „Ausgehende Proxy-Adresse“ eingetragen.

Mit Druck auf die Zurück-Taste wird das Konto gespeichert. Aktiviert man nun noch die Annahme eingehender Anrufe, meldet sich das Smartphone an der FritzBox an und klingelt künftig bei Anrufen auf dem heimischen Telefonanschluss.

Hinweise

Erfahrungsgemäß reicht zum VoIPen schon eine Übertragungsrate von weniger als 50 kB/s in beide Richtungen, weswegen sich diese Methode hier auch über einen mobilen Internetzugang nutzen lassen müsste und man von Unterwegs die heimische Festnetzflat nutzen kann. Ob der Mobilfunkanbieter VoIP zulässt, muss man natürlich vorher klären.

Natürlich sollte man für das Telefoniegerät ein möglichst langes und sicheres Passwort vergeben, denn schließlich öffnet man damit seinen Telefonanschluss in die Außenwelt!

Hinweis:
Dieser Artikel orientiert sich an „Fritz!Box VoIP von überall aus nutzen„.
Titelbild von Jakub Krechowicz

Kategorien:
Internet, Software, Technik
Schlagwörter:
, , , ,
Beitrag:
Trackback URL

Kommentare »»

Kommentare als -Feed abbonieren. Bisher 7 Kommentare.
  1. 1. Matthias

    Kommentar vom 2. Februar 2013 um 11:55

    Vielen Dank für die tolle Anleitung!

  2. 2. Lucy

    Kommentar vom 5. März 2013 um 15:06

    Super Anleitung bezüglich Voice over IP und Internet-Telefonie.

  3. 3. joerncy

    Kommentar vom 19. Juni 2013 um 07:06

    hi, geht das auch mit dem iphone?

  4. 4. Tobias Claren

    Kommentar vom 27. Oktober 2013 um 20:04

    Hallo.

    Etwas seltsam.
    „CSIpSimple“ verlangt sofort „yes“ zu aktivieren, bevor man den FB-internen Telefoncode eingibt.
    Seltsam, denn den bekommt ja erst ein Telefon oder eine App aufSmartphone/Tablet NACH der Anmeldung.

    Ich soll mit einem VoIP-Telefon zuvor den Code eingeben?
    Mit irgendeinem? Oder mit dem Betroffenen? Denn das ginge ja erst NACH dem Einrichten.
    Kann ich das also auch über das Tablet mit der FritzApp?
    Oder auch mit dem FritzFon wie beim freischalten der Funktion welche z.B. die Rufnummernanzeige auf dem Satreceiver ermöglicht?
    Ich nahm CSIPSimple, weil es in einem Eintrag zur in Android integrierten VoIP-Funktion als Alternative erwähnt wurde. Dann googlete ich „reg_from_outside“, und fand hier her.
    In CSIPSimple gibt es einige Deutsche Provider, aber kein 1und1 (obwohl es einer der Größten ist). Da aber „Fritzbox“ vorhanden ist, versuchte ich dies.

    Die Funktion in Android hatte im Ausland funktioniert (Tablet in Thailand durch meine Mutter, die auf einmal Anrufe erhielt), und anscheinend auch mal nicht. Mir scheint 1und1 funktioniert mal, und mal nicht.
    Man könnte glauben, das ist Absicht. Das ist schon seltsam, denn auch vor Jahren hat auch mal SIPDroid funktioniert, und dann wieder nicht. Alles mit unveränderten Daten.
    So wie jetzt mit unveränderten Daten in der Android-Internen Funktion.
    Immer wieder Probleme mit der Verbindungsherstellung zu 1und1.
    Die Fritzbox und die FritzApp haben diese Probleme nie.
    Wenn das Absicht ist, wäre das ein sofortiger außerordentlicher Kündigungsgrund…

  5. 5. andrzej

    Kommentar vom 6. November 2013 um 20:34

    hallo ich habe fritzbox 7490 wolte die methode anwenden leider funktioniert die konfiguration bei mir nicht,kann jemand schritt für schritt beschreiben wo und was mann instalieren und ändern muss das ich über internet auf meine fritzbox zugreifen kann und von da weiter telefonieren kann ???
    für anregungen bedanke ich mich im vorraus
    mfg andrzej .

  6. 6. Hansbox

    Kommentar vom 24. Dezember 2013 um 16:17

    @andrzej
    Warum eine Anleitung schreiben? Ev. Kommt jemad gleich zu dir Nachhause und richtet dir die ganze Geschichte ein!. Caffe & Fussmassage sind ebenfalls dabei!

  7. 7. Thomas

    Kommentar vom 15. Mai 2014 um 18:22

    Danke für die tolle Anleitung. Weiß nicht warum, aber via VPN konnte ich meinen Netcologne VOIP Anschluss bis dato nicht dazu überreden zu funktionieren…. Das Problem war immer, dass ich mein Gegenüber verstanden habe, aber die Gegenstelle mich nicht gehört hat. Nach Deiner Anleitung – insb. das ändern des Eintrags in der voip.cfg hat dazu geführt, dass es klappt. DANKE!

Einen Kommentar verfassen

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>